zulasser.de - das unabhängige Verzeichnis der KFZ-Zulassungsstellen und Zulassungsdienste in Deutschland

Startseite Formulare Informationen
rund ums Zulassen
News Links Anbieter Impressum
   

NEWS-ARCHIV

zu den aktuellen News


27.04.2007
Zulassung in Schleswig-Holstein

Ab dem 1. Mai 2007 sind auch in Schleswig-Holstein Zulassungen nur noch mit Abbuchungsgenehmigung für die Kfz-Steuer möglich. (Formular siehe hier)


20.12.2006
Änderungen zum 1.1.2007

Von allen Seiten hört man, dass es zum Jahreswechsel viele Änderungen bei den Zulassungen geben soll, aber niemand weiß Genaues oder kennt die Konsequenzen...

Gestern kam per Mail ein Rundschreiben der Sachsenfahrzeuglogistik GmbH an ihre Kunden, deren Inhalt schwer zu verdauen ist:

Sehr geehrte Kunden,

im neuen Jahr werden in Sachsen ("einheitlich") die neuen Einverständniserklärungen zum Lastschrifteinzug der Kfz-Steuer gültig. Zur heutigen Verfahrensweise unterscheidet sich dieses Prozedere nur in der erweiterten Tragfähigkeit der Einverständniserklärung.

Bisher hat der Fahrzeughalter lediglich eine Lastschriftvollmacht erteilt. Zukünftig erklärt er dem Finanzamt auch sein Einverständnis, dass dem Bevollmächtigten Auskunft über die kraftfahrzeugsteuerlichen Verhältnisse gegeben werden darf. Dies geschieht vor folgendem Hintergrund: Vor Zulassung eines Fahrzeuges wird der Name des künftigen Halters mit den Daten einer "Steuerschuldnerdatei" abgeglichen. Je nachdem, ob der Kunde Steuerschulden hat oder nicht, wird die Zulassung vorgenommen - oder nicht. Durch die Verweigerung der Zulassung erhält der Bevollmächtigte Kenntnis (Auskunft) von Steuerrückständen. Im Umkehrschluss bedeutet dieses Verfahren aber auch, dass der Bevollmächtigte keine Auskünfte erhält, wenn der Fahrzeughalter keine Kfz-Steuer-Schulden hat. Der Ausdruck einer "Schuldenübersicht" ist für die Finanzbehörde derzeit verfahrensrechtlich notwendig. Die "erprobten" Ämter in anderen Bundesländern geben zwischenzeitlich keine "Schuldenliste" und keine Steuerbescheide mehr heraus. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Ämter in Sachsen dazu positionieren.

Da die Zulassungsvollmachten des Freistaates Sachsen mittlerweile im Internet abrufbar sind, nutzen einige Ihrer Kunden dieses Formular, um Sie als Händler mit der Zulassung zu beauftragen. Mit der uns vorliegenden Generalvollmacht können wir ab 01.01.07 diese Fahrzeuge unter Umständen nicht mehr zulassen.Wir haben die Generalvollmacht um einen Passus erweitert, der auch in der steuerlichen Angelegenheit eine Vollmacht erteilt und Unterbevollmächtigungen zulässt.

Prinzipiell möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass der Gesetzgeber auf seinem amtlichen Muster keine Unterbevollmächtigung vorsieht! Im allgemeinen Rechtsgeschäft muss der Vollmachtgeber der Unterbevollmächtigung aber ausdrücklich zustimmen. Es gibt Ämter, die uns hier kritisch gegenüber stehen.

Um diesen Problemen vorzubeugen, bitte ich Sie nachdrücklich, Ihre Kunden immer unsere Vollmacht unterschreiben zu lassen. Diese kann sich Ihr Kunde von unserer Homepage downloaden: www.Zulassung-DD.de.

Für den Fall, dass Sie dem Kunden unsere Vollmacht nicht aushändigen wollen oder können, haben wir das amtliche ***Muster*** (kein amtlicher Vordruck!) dahingehend modifiziert, dass Unterbevollmächtigungen zulässig sind. Dem Kunden bleibt es dann vorbehalten, dieser Unterbevollmächtigung zu widersprechen. Dies kann dann aber dazu führen, dass das Amt die Zulassung verweigert.

Unsere Vollmachten werden in allen Bundesländern anerkannt, außer in Thüringen! Für Zulassungen in Thüringen fordern Sie bitte eine gesonderte Vollmacht an!

Die Generalvollmacht versenden wir nur an die "zuständigen" E-Mail-Adressen.
Bitte lassen Sie umgehend die neue Generalvollmacht durch den oder die Zeichnungsberechtigten unterschreiben! Hiermit sind keinerlei vertraglichen Konsequenzen verbunden. Sie dient lediglich der Legitimation im Außenverhältnis!

Mit freundlichen Grüßen

Sachsenfahrzeuglogistik GmbH
Zehistaer Straße 61
01796 Pirna
Fon: 03501-441659
Fax: 03501-441677
Internet: www.Zulassung-DD.de 

... und wir dachten, es soll alles einfacher werden!?

Wir (zulasser.de) werden abwarten, was nun wirklich passiert und bald (...) die hier vorhandenen Dokumente überarbeiten.

Schön wäre, wenn uns auch andere Kollegen über die Veränderungen bei den lokalen Zulassungsstellen kurz informieren würden. Dankeschön!

Nachtrag: Hat natürlich keiner (außer Sachsenfahrzeuglogistik GmbH) gemacht -- schade!


30.10.2006
Wunschkennzeichen Online

Der BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) hat die Online-Reservierung von Wunschkennzeichen in 15 Deutschen Großstädten getestet. In der Benutzerfreundlichkeit schnitten die Stadtverwaltungen von Köln, Frankfurt/Main und München mit gut ab, schlechte Noten gab es für Berlin und Hamburg.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier als Internetseite oder hier als PDF.


27.04.2006
------ Weitergeleitete Nachricht
Von: Roland Lotzmann <www.bga-hanau.de>

Hallo Gunnar,

zunächst erst mal viele Grüße in den Norden.

Ich hatte heute eine Zulassung in Mannheim und dabei festgestellt, das die Öffnungszeiten seit August 2004 anders sind. Dafür, dass 4 Zulassungsdienste im Verzeichnis stehen, ist es schade, dass es keiner dieser Herrschaften es für notwendig befindet, solche Änderungen mitzuteilen. Setz doch mal einen Hinweis auf die Startseite oder mail mal an die angeschlossenen Zulassungsdienste die Angaben mal zu überprüfen ob diese noch aktuell sind.

***

Dem können wir uns nur anschließen: Liebe Benutzer unserer Datenbank, achtet doch bitte auf fehlerhafte Angaben und schickt uns ggf. einfach eine Mail. Dankeschön!


28.04.2006

Artikel aus dem Hamburger Abendblatt vom 28. April 2006:
 

Hallo Michi!


21.10.2005
------ Weitergeleitete Nachricht:
Am 1. November trifft es nun auch NRW: Zulassung nur noch mit Einzugsermächtigung für die KFZ-Steuer.

Ab dem 01.11.2005 können Kraftfahrzeuge nur noch zugelassen werden, wenn für die Kraftfahrzeugsteuer eine Einzugsermächtigung abgegeben wird. Darauf weist das Straßenverkehrsamt hin.

Auf diese Weise werden die Bürgerinnen und Bürger von dem Beachten ihrer Zahlungstermine entlastet und die Finanzbehörden sparen unnötige Verwaltungskosten. Gleichzeitig besteht die Hoffnung, dass die Zahl der säumigen Steuerzahler sich durch diese Maßnahme deutlich reduziert. So bestand z.B. allein für Nordrhein-Westfalen am 31.12.2004 ein Gesamtrückstand der Kfz-Steuer in Höhe von 32,5 Mio. Euro.

Die Einzugsermächtigung wird, wenn der Antragsteller persönlich vorspricht, direkt bei der Zulassung aufgenommen. Wenn jedoch Fahrzeuge durch bevollmächtigte Dritte zugelassen werden, ist zu beachten, dass die Einzugsermächtigung nicht durch den Bevollmächtigten, sondern nur durch den Kontoinhaber selbst unterschrieben werden kann.

Gruß aus Duisburg

--------------------------------------------------------------
KFZ-Zulassungsdienst Andreas Czech
Buschhauser Str. 61 47167 Duisburg / Neumühl
Tel.: 0203-512071 zulassung@aol.com Mobil: 0151-17380233
<www.simplehomepage.net/user/zulasser>

Danke Andreas!


08.09.2005
Betreff: Einführung neuer Zulassungsdokumente zum 01.10.2005

Endlich haben wir nähere Informationen zu den neuen KFZ-Papieren erhalten.
Dank dafür an die Zulassungsstellen SE und HH.
Details und Abbildungen finden Sie hier... 


08.09.2005
Betreff: Neue Kennzeichen

MKK (seit 01.06.2005)
Über das neue Kennzeichen des Main-Kinzig-Kreises hatte uns Roland Lotzmann (BGA Service-Center) informiert, leider erst vier Tage nach der Einführung.

RP (seit 01.09.2005)
zu dem neuen Kennzeichen des Rhein Pfalz Kreises kam die Info von Andreas Czech (KFZ-Zulassungsdienst Andreas Czech), doch leider auch erst sechs Tage nach dem Termin. (RP hat übrigends einen sehr unübersichtlichen Internet-Auftritt!)

Frage: Gibt es weitere neue Kennzeichen?
Wenn durch Kreisreformen u.ä. neue Kennzeichen 'geschaffen' werden, wird das meist nur in der Regional-Presse veröffentlicht und wir bekommen das nicht mit. Daher sind wir für jeden kleinen Hinweis (formlose Mail reicht) dankbar...


07.04.2004
Einzugsermächtigung für Kfz-Steuer

Seit dem 1. März 2004 wird bei Zulassungen in Niedersachsen eine Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuern verlangt. Leider können nicht alle Zulassungsstellen dieses Formular online anbieten -- darum finden Sie es hier bei uns als PDF-Datei.


10.09.2003
Chipkarte soll Kfz-Fahrzeugschein ersetzen
Gut für den Verbraucher – schlecht für den Zulasser

Noch in diesem Jahr will die Europäische Union die Richtlinie zur Ausstellung von Kfz-Fahrzeugscheinen überarbeiten. Die Mitgliedstaaten können dann statt Zulassungspapieren (fälschungssichere ;-) Chipkarten ausgeben.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) plädiert dafür, dass Deutschland hier eine internationale Vorreiterrolle übernimmt und künftig ausschließlich den elektronischen Fahrzeugschein ausstellt. Fahrzeugdokumente in digitaler Form machen die Zulassung, Ummeldung und technische Untersuchungen von Autos effizienter und kostengünstiger.

"Künftig könnten Autobesitzer ihr Fahrzeug von zuhause aus über das Internet ummelden." Zu erwarten war das ja schon länger, nun scheint es konkret zu werden. Zulassungsdienste werden (nach dem ohnehin ruinösen Preiskampf der letzten Zeit) ihre Dienstleistungen neu definieren müssen.

Mit der Umsetzung ist erst in Jahren zu rechnen, doch wer dann noch "am Ball" sein will, sollte bereits jetzt über die Anbindung neuer Techniken in seinem Betrieb nachdenken. Denn schließlich sind auch die Autohäuser ans Internet angebunden ...

Original-Artikel bei www.bitkom.org 


02.06.2003
RZ: Zulassungsstellen in Ratzeburg und Geesthacht werden geschlossen

Am 27.06.2003 werden die Zulassungsstellen in Ratzeburg und Geesthacht zusammen gelegt. Ab dem 01.07.2003 lautet die Anschrift der neuen Zulassungsstelle:
Kesselflickerstraße 2, 21493 Lanken-Elmenhorst
Tel. 04151/86 73-0, Fax 04151/87 73 60


04.12.2002
Neue Versicherungsbestätigungen (Doppelkarten, Deckungskarten)

Nicht vergessen: Ab sofort gibt es neue Versicherungsbestätigungen. Die alten Formulare werden nur noch bis zum Jahresende anerkannt.

Die neuen Karten müssen volllständig ausgefüllt sein! Ein Kollege wurde bereits abgewiesen, weil der Agenturstempel fehlte ...

Die Stadt Köln schreibt dazu (zur Original-Seite):

Verwendbare Deckungskarten
Die Versicherungsbestätigungen müssen den Formvorschriften des Musters 6 zur Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) entsprechen. Wesentlich ist hierbei, dass sie gedruckt und nicht handschriftlich oder mit Schreibmaschine hergestellt sind. Auch eine Herstellung mittels PC ist nicht zulässig. Demzufolge sind Doppelkarten, die aus dem Internet bezogen werden, für eine Kfz-Zulassung nicht verwendbar. Dies gilt auch für Versicherungsbestätigungen, die per Fax übermittelt werden. Legen Sie deshalb bitte nur Original-Deckungskarten vor.

Arten von Deckungskarten
Die Unterschiede zwischen den einzelnen Deckungskarten sind inzwischen weggefallen. Für "normale" Zulassungen, Kurzzeit- und Rote Kennzeichen ist die Versicherungsbestätigung nach Muster 6 zu verwenden. Hinzu treten besondere Versicherungsnachweise für Ausfuhrkennzeichen.

Deckungskarten nach Muster 6 alter Art dürfen noch bis zum 31.12.2002 aufgebraucht werden, sofern das Feld "Versicherungssumme für Personenschäden" gestrichen ist.

Vordrucke alter Art für Kurzzeit- und Rote Kennzeichen dürfen noch bis zum 31.03.2003 aufgebraucht werden.

Eintragungen auf Deckungskarten
Die Doppelkarten sind der Zulassungsbehörde ausgefüllt vorzulegen. Weicht der zukünftige Halter vom Versicherungsnehmer ab, sind dessen Personalien in einem eigenen Feld zusätzlich aufzuführen. Die Art des beantragten Kennzeichens ist am linken Rand anzukreuzen.

Mietwagen
Auf Versicherungsbestätigungen für Fahrzeuge, die gewerbsmäßig an Selbstfahrer vermietet werden sollen, muss der Vermerk "Selbstfahrermietfahrzeug" angebracht sein.


16.08.2002
geht's weiter?

Das werden wir in letzter Zeit oft gefragt. Ja, es geht weiter, nur leider nicht so schnell, wie wir es uns wünschen. Letzten Monat hatten wir über 6000 Seitenabrufe, viele große Firmen - insbesondere Versicherungen - sind 'Stammbesucher'. Eigentlich sind wir zufrieden, doch nach wie vor finanzieren wir alles aus eigener Tasche und opfern unsere Freizeit für die recht umfangreiche Wartung der Daten. An einen weiteren Ausbau ist so nicht zu denken.

Eine Zulassungsstelle hat uns ihre Unterstützung zugesagt - sofern wir einen Verein gründen. Doch wir wollen keinen 'Verein der Zulassungsstellen'; dies soll eine Seite für professionelle Zulasser sein. Vom BKZ wissen wir, wie schwer es ist, die Zulasser 'unter einen Hut' zu bringen. Daher sind wir von der Idee, noch einen Verein zu gründen, wieder abgerückt. Zumal sich - zumindest hier in Hamburg - die Zulasser gerade mal wieder gegenseitig die Augen aushacken.

Wie es weiter geht, müssen wir sehen. Bevor wir den längst überfälligen Datenabgleich starten, müssen neue Programme erstellt werden. Das 'Zulasser-Forum' steht in den Startlöchern, kann aber ebenfalls aus Zeit- und Geldmangel nicht online gehen. "Schau'n wir mal ..."


06.05.2002
BKZ-Tagung in Berlin

Einen kurzen Bericht über die Tagung des Bundesverbandes der Kraftfahrzeug-Zulassungsdienste (BKZ) finden Sie hier.


21.04.2002
Neue Felder im Zulasser-Eintrag

In der Maske für Zulassungsdienste sind ab sofort neue Informationen verfügbar:
"Mitglied im BKZ" und "Zertifiziert nach ISO 9002".

Bereits eingetragene Zulasser schicken uns bitte eine E-Mail, falls diese Infos in ihren Daten erscheinen sollen. (Das Selbst-Editieren funktioniert ja noch nicht...)

Falls weitere Verbände/Zertifikate aufgenommen werden sollten, bitten wir um Vorschläge per E-Mail.


21.04.2002:
BKZ-Tagung in Berlin

Die Tagung des Bundesverbandes der Kraftfahrzeug-Zulassungsdienste e.V. fand am 20. April in Berlin statt. In teils sehr langen Diskussionen wurden die Probleme der Zulassungsdienste und mögliche Hilfen durch den Verband besprochen.

Fazit: Der BKZ wird in naher Zukunft eine tragende Rolle als Sprachrohr der Zulasser übernehmen müssen. Es liegt an uns Zulassern, den Verband zu einem starken Instrument zu machen.


10.04.2002:
Zweiter Monat bei zulasser.de

Im März hatten wir mit rund 2.200 Seitenabrufen weniger Besucher, als im Vormonat.
Enttäuscht sind wir über die Werbeeinnahmen: Nur ein Interessent hat sich gemeldet. Daher konnten wir den Datenabgleich bisher noch nicht durchführen und werden das jetzt auch noch aus eigener Tasche finanzieren...


02.03.2002:
Erster Monat bei zulasser.de

Obwohl wir bisher nur 'Mundpropaganda' für zulasser.de machen und noch in keiner Suchmaschine gelistet sind, hatten wir im Februar über 3.000 Seitenabrufe (ohne eigene Testzugriffe und Grafiken)! Nicht schlecht für den Anfang ;-)

Für den März haben wir uns den ersten großen Datenabgleich vorgenommen und werden alle Zulassungsstellen anschreiben. Das kostet viel Zeit und Geld: Liebe Autohäuser und Werksvertretungen, wie wär's mit einen kleinen Blick auf unsere neue Preisliste? (siehe "Anbieter")


01.03.2002:
Hamburg – Probleme mit ComZu

In der ersten Woche mit dem neuen computerunterstützten Zulassungsverfahren gab es einige Schwierigkeiten. Daher kann eine "taggleiche Abarbeitung" z.Z. nicht garantiert werden.

Unsere Bitte an die Zulasser: Habt Nachsicht mit den Leuten hinter dem Schalter, die können nichts dafür!


26.02.2002:
Informationsveranstaltung des Bundesverbandes der Kraftfahrzeug-Zulassungsdienste e.V. am 20. April in Berlin [mehr...]
19.02.2002:
Neue Formulare in den Hamburger Zulassungsstellen

Am 25. Februar 2002 startet der Landesbetrieb Verkehr Hamburg ein neues Zulassungssytem. Dafür wurden neue Formulare entworfen, die wir leider erste jetzt erhielten. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, zumindest den "Antrag auf Zulassung über Händler/Zulassungsdienst" als online ausfüllbares Dokument bereit zu stellen.

Nachtrag: Das am PC ausfüllbare PDF finden Sie unter Formulare.


18.02.2002
Mail- und Internet-Adresse bei "zulasser.de"

Zulassungsdienste können gegen eine geringe Gebühr Mail- und Internet-Adressen unter zulasser.de erhalten [mehr...]


zu den aktuellen News


-- Werbung -- Werbung BKZ
-- Werbung --

-- Werbung --

Werbung